Servus liebe Freundinnen und Freunde von Skymountain.de,

der Winter niegt sich dem Ende und die kalten Tage sind fast gezählt. Fast und genau für diese noch kalten momente benötigen wir die passende und vor Allem warme Kleidung. Bei er Wahl der Outdoorklamotten, egal ob für Fotografen oder Wanderer, kommt es in erster Linie auf Belastbarkeit und Funktionalität an. Alle hier genannten Artikel gibt es auch für Mädels, ich habe jedoch nur die Herren-Versionen angegeben.
Die Belastbarkeit ist hier vor Allem für die Hose wichtig, die einige Hinknieen und -hocken wegstecken muss. Die Kniebereiche sind hier besonders stark belastet, daher sollte eine Outdooirhose dort auch stabil sein. Der Hosenboden muss übrigens auch auch verstärkt sein, zum einen, dass er unzählige Kilometer wegstecken muss und natürlich wenn man über Felsen rutscht, dies auch aushalten kann.
Gewöhnliche Outdoorhosen können solch eine Leistung meist nicht bieten. Vergangenes Jahr hatte ich meine Outdoorhose aus dem Hause Adidas in den Alpen dabei. Ansich ein sehr komfortables Kleidungsstück. Beim Klettern war hier der Stretchanteil sehr angenehm und alles funktionierte tadellos. Alles? Wirklich Alles? Die Hose war bereits seit längerem im Einsatz. Sie war rein optisch fehlerfrei, keine Löcher oder Risse. Beim Aufstieg ins Schwitzen gekommen floss der Schweiss natürlich Richtung Hose und wurde von dieser regelrecht aufgesogen, wie von einem Schwamm, das Resultat war, dass die Hose unterhalb des Bunds klatsch nass war. Das Material trocknet zwar relativ schnell, wenn keine weitere Feuchtigkeit nachgeführt wird, jedoch sieht es in der schweisstreibenden Phase nicht so toll aus.
Eine neue Hose mit noch besseren Eigenschaften musste also her. Besserer, stabilerer und vor allem schneller abtrocknend. Diese Hose habe ich zu mindest beim aktuellen Stand gefunden. Es handelt sich hierbei um die Outdoor-Hose Nils Trousers (http://amzn.to/1GmenSo) von Fjäl Rräven. Ich hatte mich für die Farbvariante Dark Olive entschieden und trage sie seither bei jeder Outdoor Tour. Die Vorteile liegen im Moment klar auf der Hand und die Herstellerangeben haben sich bisher bewahrheitet. Zum Einen schützt sie, durch die Maschenweite, vor Insektenstichen. Sie trägt sich sehr angenehm und sie ist lautlos, was sich in der Wildlife Fotografie als richtiger Vorteil erweist. Auch das verwendete G1000 trocknet sehr schnell ab. Bis jetzt bin ich mit dieser Hose voll zu frieden.
Fazit: die Hose ist nicht nur für die Natur schick, sondern kann einen bedenkenlos den gesamten Alltag bekleiden. Regelmässig imprägniert schützt sie vor Wind und Wetter, trocknet schnell ab und trägt sich absolut angenehm.
Nicht nur die Beine sind wichtig
Neben den Beinen ist der Oberkörper auch wichtig. Im Winter sollte es auch warm sein. Richtig warm und klimatisiert sind Fleece Jacken. Im Ernst ist hatte selbst an den richtig kalten Tagen nur die Fleece Jacke an, natürlich habe ich meine Skymountain-Sportjacke und -T-Shirt darunter ab. Nach längerem Überlegen und da meine alte Flesce-Jacke ausgedient hatte, habe ich mich für ein Flieece von Vaude entschieden. Genauer gesagt handelt es sich um die Jacke Mens Torridon SC (http://amzn.to/1BlKLVA).

Sie besitzt zwei ausreichend große Taschen, die so genäht sinc, dass man auch etwas innen hineinstecken kann. Das Fleece ist dick, fühlt sich sehr angenehm und weich an. Der Reißverschuss endet in einer kleinen Tasche, so dass man sich, wenn er ganz nach oben gezogen ist, nicht zwickt, kratzt. Und was bei Männern wichtig ist, den Bart nicht einklemmt und wodurch man sich verletzten kann.
Die Jacke fällt gefühlt etwas größer aus. Wer sie als Jacke, mit Pullover darunter tragen möchte kauft das Fleece in seiner Standard T-Shirt- oder Pullover-Größe. Soll das Fleece als Pulliersatz genutzt werden, empfehle ich eine Größe kleiner.

Fazit: Bei der Torridon SC handelt es sich um eine erstklassige Fleece-Jacke, die sehr angenehm zu tragen ist, sie ist sehr leicht und das Klima ist wirklich super. Ich kann die Jacke absolut empfehlen.

Tipp: Mit einer Imprägnierung bleibt man länger trocken!
Mit einer Imprägnierung kannst Du deine Klamotten und Schuhe nahezu wasserdicht machen! Diese gibt es schon ab ca. 10 Euro und mit einer Bestellung über diesen Link > Imprägnierung Kleidung < unterstützt Du meine Seite!

Kommen wir zu den Füßen, die alles ertragen müssen!
Über Wanderschuhe kann man philosophieren, was ist wahr, jedoch sollte man auch mit ihnen laufen können. Über die unzähligen Kilometer habe ich schon viele Schuhsohlen gequält und ja auch getestet. Denn immer ergab sich etwas, dass mich an diesen Störte. Selbst Schuhe, die von der Marke stammen, die ich aktuell sehr gerne Trage. Prinzipiell gibt es für mich nur eine Marke, die ordentliche Schuhe herstellt. LOWA. Angefangen habe ich bei anderen Herstellern, diese Schuhe lösten sich jedoch schon nach wenigen Wochen auf. In dieser Zeit hatte ich zwar schon mehrere Hundert oder gar Tausen Kilometer zurückgelegt, was für die meisten Schuhe schon ein absolutes Tiodesurteil darstellt. Doch haben sich nicht nur sehr schnell die Sohlen abgelaufen, sondern die Nähte platzten oder was besonders nervig war, die Schnürrsenkel rissen, nach nur wenigen Metern.
Momentan bin ich mit dem LOWA Lowa Khumbu II GTX (http://amzn.to/1GmmFtC), es ist ein Trekkingschuh mit hohem Schaft. Dies hat den Vorteil, dass zum Einen der Fuß stabilisiert wird und Geröll das gegen den Fuss rutschen könnte, nichts ausrichten kann. Die gesamte Konstruktion ist sehr durchdacht. Der Schuhe ist für tatsächlich für eine gewisse Zeit absolut wasserdicht, was ich bereits beim Fotografieren in einem Fluss getestet hatte. Nach einer Tour bin ich bis knapp unterhalb des Schaftendes im Wassergestanden und habe Langzeitbelichtungen gemacht, erst nach einigen Minuten wurde es etwas kühl im Schuh. Dies ist natürlich auch von der Imprägnierung abhängig, jedoch auch schlecht imprägnierte Schuhe schützen zuverlässig. Wer harte Sohlen gewohnt ist braucht über eine passende Einlegesohle nicht nachzudenken, jedoch für längere Touren, die vor Allem auf Asphalt stattfinden, sollte über ein weiches Fußbett nachgedacht werden. Ein großer Vorteil des Schuhs ist die Option, dass die Sohle getauscht werden kann, wenn sie einmal abgenutzt ist. Dieser Service wird relativ günstig vom Hersteller angeboten. Der Vorteil hierbei ist, dass der Schuh nicht mehr eingelaufen werden muss.
Fazit: Der Khumbu ist ein sehr stabilier und angenehm zu tragender Schuh, der unzählige Kilometer durchhält. Sollte die Sohle einmal getauscht werden müssen, geht dies direkt über den Hersteller.
 
DSC06221.jpg
Ich hoffe Euch hat der Einblick in meinen Outdoorkleiderschrank gefallen. Über Eure Meinungen freue ich mich und wünsche einen kilometer- und fotoreichen Tag!
Gruß
Bernd